Klar kommen nach dem Studienabbruch Teil 3: Die passende Ausbildung zu Deinem abgebrochenen Studiengang

Die Jobcenter sind meiner Erfahrung nach sehr häufig in der Beratung von Studienabbrechern überfordert, besonders wenn man aus den „unvernünftigen“ Nischenfächern kommt. Denn für Leute aus Nischenfächern sind oft gerade unbekannte Nischenausbildungen passend, die man in der Arbeitsagentur kaum kennt. Ich kenne einige Leute die diesen Weg gegangen sind und habe mal für einige Studiengänge passende Ausbildungen gesammelt.

Soziologie, Sozialwissenschaften und Psychologie
Als Soziologieabbrecher wirst du oft mit Handkuss zum Fachangestellte/r für Markt und Sozialforschung (FAMS) ausgebildet. Es ist eine Art Ausbildung zum Assistenten für Sozialforscher. Sie arbeiten oft in Marktforschungsinstituten aber auch in statistischen Landesämtern.  Wenn du schon etwas SPSS, das Methodenmodul oder Statistik im Studium hattest bist du schon sehr gut qualifiziert.  Es gibt wenige Stellen, in manchen Jahren kommt selbst in Berlin zu wenige Leute für eine Berufsschulklasse zu Stande und man muss in Hamburg auf die Berufsschule.  Es gibt aber auch wenige Bewerber, deswegen stehen die Chancen gar nicht schlecht.  Viele nützliche Infos gibt es beim GoFAMS e.V. der die noch junge Ausbildung fordert.  Wenn man denen auf Facebook folgt, bekommt man immer die neusten Ausbildungen in den Stream.

Volkskunde, Kulturgeschichte, Geschichte, Architektur, Kunst
Für euch passt oft eine Ausbildung zum Denkmaltechnische Assistenten sehr gut. Die arbeiten beim Denkmalschutz und stehen irgendwo zwischen Stadt und Architekt. Es gibt relativ wenige (duale)  Ausbildungstellen, aber dafür auch die Möglichkeit eine schulische Ausbildung zu machen. Zum Beispiel im Eduart Maurer Oberstufenzentrum in Berlin.
Wenn dir mehr die praktische Kunst liegt könnte Stuckateur (oder auch Gibser) etwas für dich sein.

Germanistik
Klassisch vorgeschlagen wird immer  Fachangestellter für Medien und Informationsdienste oder Buchhändler. Wenn du Phonetik mochtest könnte auch Logopäde gut passen. Mann kann auch Korrekturleser oder Lektor versuchen, das sind  aber meist keine Ausbildungen.

IT-Branche
Die IT-Branche ist immer noch ein Sammelbecken für Quereinsteiger und Studienabbrecher aller Art, daher möchte ich die IT-Branche hier unabhängig vom Studiengang auflisten In vielen IT-Firmen hat man einen „studentischen“ Umgangston, man dutzt sich und es gibt keinen besonders strikten Dresscode. Das ist für viele sehr attraktiv.
Die wichtigsten Ausbildungen sind:
Fachinformatiker für Systemintegration  kümmern sich darum, dass das System läuft. Kann im Kundensupport sein, ist manchmal aber auch schon fast ein Hausmeisterjob, bei dem man in der Decke nach Kabeln sucht und schaut zu welchen Server sie laufen.
Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Du schreibst Anwendungen in den verschiedensten Sprachen. Kann Webentwicklung sein, kann aber auch Anwendungsentwicklung sein.
IT-Systemkaufmann/-frau Informatikkaufleute haben mehr den Überblick, planen den Einkauf und beraten Kunden. Es gibt an vielen Berufsschulen ein Zusatzmodul für Abiturienten, in Karlsruhe z.B. das „Berufskolleg Wirtschaftsinformatik“. Statt Deutsch und Gemeinschaftskunde lernt man dann vertieft Englisch und Unternehmensführung und hat sogar ein Auslandsaufenthalt in Polen dabei. Bei dieser Ausbildung bin ich über viele Umwege letztendlich gelandet.

Etwas ganz anderes machen
Es gibt ja häufig einen Grund, warum du abgebrochen hast. Deswegen solltest Du dir gut überlegen ob es sinnvoll ist in deinem Bereich zu bleiben, oder ob Du nicht lieber gleich etwas ganz neues Anfängst. Manchmal ist das einfacher und oft auch besser. Bei der Berufswahl haben mir die ganzen Tests und Orientierungshilfen die es so gibt relativ wenig geholfen. Irgendwann hat mich jemand gefragt: Womit beschäftigst du Dich im Monat (gedanklich) am Meisten? Was machst Du wenn dich niemand irgendwo hin drängt? Das war bei mir die Computertechnik. Es gibt unzählige Berufe, die kaum jemand kennt. Deswegen Suche ständig weiter. Einen guten Einblick in sehr viele Berufe bekommst du in der Serie „Ich mach’s“ vom Bayrischen Rundfunk. Außerdem lohnt es sich auch immer noch einmal über ein duales Studium nach zu denken, die häufig sehr viel strukturierter als ein Vollzeitstudium sind und wie eine Ausbildung auch bezahlt werden.

Du kennst noch mehr passende Ausbildungen vielleicht auch zu anderen Studiengängen? Dann nur her damit in den Kommentaren! Ich habe bis jetzt noch keine vergleichbare Liste gefunden und werde versuchen diese Liste immer zu aktualisieren, wenn ich etwas neues erfahre.

Dies ist der dritte Beitrag zu meiner Serie „Klar kommen nach dem Studienabbruch“. Hier eine Übersicht über alle Beiträge:

Teil 1: Der schöne Lebenslauf ist dahin
Teil 2: Ein Jahr überbrücken
Teil 3: Die passende Ausbildung zu Deinem abgebrochenen Studiengang
Teil 4: Sinnsuche, Selbstzweifel und Mimimi
Teil 5: Den Überblick über die vielen Bewerbungen behalten
Teil 6: Bewerbungsgespräche, Einstellungstests und Assessmentcenter

  1. Wer sein Studium abgebrochen hat, weil er/sie lieber etwas praktisches machen möchte und gleichzeitig einen sicheren Job hätte, ist bei den genannten Berufen ganz sicher gut aufgehoben. Und wer kein Liebhaber der Programmierung ist, hat mit dem IT-Systemkaufmann immer noch einen tollen Job gefunden, weil der Basis-Knowhow über Software und Kaufmännisches Wissen sehr praktisch verbindet.

Schreibe einen Kommentar