Wer lesen kann ist klar im Vorteil – selbst dann wenn man die Sprache nicht versteht. Man kann sich so wenigstens viel herleiten oder Dinge wieder erkennen wie „Mc Flurry“ im obigen Beispiel.  Wer kyrillische Schrift lesen kann hat auf Reisen einige Vorteile, vor Allem aber wird die digitale Welt plötzlich doppelt so groß. So kann wenn man die kyrillische Schrift beherrscht mal schnell ein Schaubild, das nur in der russischen Version eines Wikipedia-Artikels vorhanden ist verstehen, man kann historische Bilder besser deuten oder in Ostdeutschland in verlassenen Rote-Armee Kasernen herum streunern und die Schilder lesen.

P1220112 (noch eine Kopie)

Brauchst Du einen Advokat? Dann hier Zettel abreißen!  Gesehen in Kiew 2011.

Nun ist eine Schrift zu lernen eigentlich keine große Sache, man lernt eben das kyrillische Alphabet auswendig. Nützlich dabei sind Eselsbrücken für einzelne Buchstaben, wie zum Beispiel die hier aufgelisteten.  Nur hat diese Methode bei mir wenig geholfen, denn ohne Praxis vergisst man das alles auch schnell wieder.  Wenn man nur die Schrift, nicht aber die Sprache lernt, lohnt es sich z.B. mal diese Tabelle von deutschen Wörtern im Russischen zu nehmen und Lesen zu üben.  Der unlustige Text „Deutsch mit kyrillischer Schrift“ auf Stupidedia ist auch gut zum üben.  Wenn man die Wörter schon auswendig kennt sollte man sie in eine neue Reihenfolge bringen. Die Tabelle mit den deutschen Wörtern lese ich auch manchmal mit einer Hand vor der deutschen Spalte von unten nach oben. Wichtig ist es eine gewisse Routine rein zu bekommen. Nur ein, zwei Minuten am Tag Wörter entziffern genügt vollkommen solange Du es regelmäßig und über eine gewisse Zeit machst.

EDIT: Sehr nützlich ist auch die App unlock your brain, die es dir ermöglicht Vokabeln oder anderes Wissen wie eben auch Alphabete zu lernen, während du dein Handy entsperrst.